Neuer ELW in Dienst gestellt

_

Unser neuer ELW 1 ist nun offiziell in Dienst gestellt und rückt ab sofort auch zu Einsätzen aus.

Bereits im Oktober 2018 begannen die Planungen zur Neubeschaffung eines Einsatzleitwagens. Mit Beginn des letzten Jahres konnte der Auftrag vergeben werden. Anfang März 2021 war es dann so weit und das neue Fahrzeug konnte beim Hersteller abgeholt werden. Seit nunmehr einem Monat wurden zahlreiche Einsatzkräfte auf der neuen Technik eingewiesen und geschult.

In Zukunft rückt auf dem Fahrzeug neben einem Zugführer, ein Fahrer und ein weiterer Führungsassistenten aus. Im klimatisierten Innenraum finden sich zwei vollwertig ausgestatte PC-Arbeitsplätze. Der Fahrer- wie auch der Beifahrersitz lassen sich um 180 Grad drehen, so kann einer der Arbeitsplätze direkt nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle durch den Fahrer besetzt werden.

Beide PC-Plätze verfügen über eine redundante Internetverbindung, so wird unter anderem eine ständige Verbindung der Einsatz-Dokumentationssoftware (EDP) zu weiteren Arbeitsplätzen im Feuerwehrhaus sichergestellt. Neben drei Digitalfunkgeräten stehen den Einsatzkräften an den Arbeitsplätzen und dem Einsatzleiter mehrere Telefone zur Verfügung.

Um den Informationsfluss zwischen Einsatzleitung und Führungsassistenten, zum Beispiel bei Lagebesprechungen, zu verbessern, wurde ein weiterer Bildschirm seitlich im Fahrzeug verbaut. Dieser kann, bei geöffneter Schiebetür genutzt werden, um Informationen einer größeren Gruppe Führungskräften vor dem Fahrzeug sichtbar zu machen. Der Bereich neben der Schiebetür kann mit einer Markise vor starker Sonneneinstrahlung geschützt werden. 

Zu Lagebesprechungen stehen zusätzlich noch Whiteboards zur Verfügung, die entweder an Stativen oder am Fahrzeug selbst befestigt werden können.
Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass sowohl das Digitalfunknetz, wie auch die beiden verwendeten Mobilfunknetze nicht funktionsfähig sind, ist ein Satellitentelefon verlastet mit dem auch der Kontakt zur Leitstelle gehalten werden kann. Dieses kann voll in die Informationstechnik des Fahrzeugs integriert werden.

Zur weiteren Beladung des Fahrzeugs zählt neben Handfunkgeräten, mehreren Handlampen, Brechwerkzeug und Absperrmaterialien ein Rettungsrucksack zur ersten Hilfe. Ein verlasteter Stromerzeuger sorgt dafür, dass die verbaute Technik mit Strom versorgt werden kann, ohne dass dafür der Fahrzeugmotor an der Einsatzstelle dauerhaft laufen muss. Zusätzliche Batterien ermöglichen es, bis zu zwei Stunden unabhängig von Fahrzeugmotor und Stromerzeuger arbeiten zu können.

Aus unserem bisherigen ELW wurden große Teile der Funktechnik ausgebaut. Das Fahrzeug wird in Zukunft die Aufgaben unseres Mannschaftstransportwagens (MTW) übernehmen. Der alte MTW wird demnächst ausgemustert.